Ziele in der Spracherziehung

Sprachförderung soll immer alle Kinder erfassen:

Spracherziehung

Sowohl die, die sprachlich schon gut entwickelt sind und ihren Hunger nach sprachlicher Betätigung stillen müssen, als auch Kinder mit fremder Muttersprache oder solche, die wenig sprachliche Anregung erhalten haben und Sprachdefizite aufweisen.

Durch den häufigen Gebrauch moderner Medien (Fernsehen, Video, Computer) tritt die Sprache immer mehr in den Hintergrund. Um dem entgegenzuwirken, widmen wir uns verstärkt der Förderung der Sprachentwicklung.

Die Sprachförderung erfolgt in unserer Einrichtung ganzheitlich, d.h. wir haben es nicht nur mit einem Sprecher und Hörer zu tun, sondern immer mit dem „ganzen“ Kind, mit all seinen Sinnen, seinem Bewegungsdrang, seiner Neugier, seinen Stärken und Schwächen. Sprachförderung ist damit in den Tagesablauf eingebunden und kann sowohl beim Singen, Turnen, Basteln, Erkunden und Experimentieren ebenso stattfinden wie beim Betrachten von Bilderbüchern, beim Gespräch mit dem Einzelkind oder mit der Gesamtgruppe im Stuhlkreis.

 

Wichtige Ziele in der Sprachförderung sind:

  • Eine sichere und vertrauensvolle Basis zwischen Kindern und erwachsenen Bezugspersonen zu schaffen
  • Die Orientierung am positiven Bild vom Kind (nicht defizitorientiert), bildet die Grundlage für die Sprachförderung
  • Die Sprachentwicklung immer im Zusammenhang mit der Gesamtentwicklung des Kindes zu sehen
  • Die Bildung der Wahrnehmungsfähigkeit
  • Orientierung an der Lebenssituation des Kindes
  • Die Förderung der Sicherheit in Kommunikationssituationen mit unterschiedlichen Partnern
  • Die Fähigkeit zu entwickeln, sich in der Muttersprache altersgemäß und differenziert verständigen zu können
  • Anlässe zu schaffen, in den die Kinder in Alltagssituationen oder bei gezielten Angeboten die Sprache „gebrauchen“
  • Wortschatzerweiterung
  • Gute Artikulations- und Ausdrucksfähigkeit
  • Gezielter Umgang mit Medien
  • Gleiche Bildungschancen für alle Kinder zu schaffen
  • Ein selbstverständlicher Umgang mit fremden Sprachen zu ermöglichen
  • Die Beobachtung und Dokumentation der Sprachentwicklung Ihres Kindes
  • Schaffung von Voraussetzungen für einen problemlosen Schriftsprachenerwerb.

Unser Bestreben ist es, dass Ihr Kind zum Zeitpunkt des Wechsels in die Grundschule die deutsche Sprache soweit beherrscht, dass es dem Unterricht von Anfang an folgen kann.