Unser Bild vom Kind

Welche Werte wir vermitteln wollen

unser Bild vom Kind

Aus dem christlichen Gottes- und Menschenbild folgt für die pädagogische Arbeit, die Kinder als Persönlichkeiten ernst zu nehmen und sie in ihrer Ganzheit anzunehmen. Gerade deshalb bedürfen Kinder aber auch des Schutzes, der Verantwortung und der Zuneigung der Erwachsenen. So können sie sich in einem Klima des Vertrauens und des Wohlwollens entsprechend ihren individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten entfalten. Das sind wichtige Voraussetzungen dafür, dass die Kinder sich zu verantwortlichen und eigenständigen Menschen entwickeln können.

Wir greifen Themen und Erfahrungen auf, um möglichst konkret und verständlich mit den Fragen, Interessen und Bedürfnissen der Kinder zu arbeiten. Wir beziehen uns darüber hinaus auf Erfahrungen der Kinder, die im weiteren Sinn als religiöse Erfahrungen zu beschreiben sind.

Kinder nehmen unbeschwert und ohne Vorurteile ihre Umgebung wahr. Sie entdecken Dinge, die wir Erwachsenen oft übersehen oder für unbedeutend halten. Einerseits will das Kind die kleinen Tiere auf dem Weg vor dem Zertreten retten, andererseits ziehen sie einen Regenwurm aus der Erde, um ihn untersuchen zu können. Kinder vergessen sich selbst, wenn sie ins Spielen versunken sind. Kinder können hingerissen sein, sind ergriffen von Erlebnissen, die sie bewegen. Kinder haben Mitleid mit Lebewesen, die kleiner sind als sie selbst, die ebenso schutzbedürftig sind wie sie.

Wir wollen die Kinder in ihrer Fähigkeit, „ganz bei der Sache zu sein“, unterstützen: über die schönen Dinge und Erfahrungen des Lebens staunen zu können, sich von Herzen freuen können, dankbar sein, miteinander feiern, sich zurückziehen zu können um „bei sich selber zu sein“. Dafür stellen wir Zeit und Raum zur Verfügung.

Immer wieder machen wir die Erfahrung, dass Kinder ausdrücklich nach Gott fragen, ihre Erfahrungen mit dem Tod machen und sich über viele Dinge Gedanken machen.

Wir Erzieherinnen machen uns gemeinsam mit den Kindern auf den Weg, denn die Werte, die unser gesellschaftliches Leben prägen, sind nur auf diese Weise- gemeinsam- zu erfahren: einander wertschätzen, tolerant sein, mit Wut und Aggression umgehen lernen, sich offen und gerecht zu verhalten, Frieden stiften wollen, solidarisch sein, Not und Elend anderer wahrnehmen wollen und an Gott glauben.

Es ist unsere Überzeugung, das die Förderung eigenverantwortlicher und gemeinschaftsfähiger Persönlichkeiten die Voraussetzung dafür schaffen, dass Kinder sich auf Dauer als bewusste Christen verstehen und ihren Beitrag für Frieden und Gerechtigkeit in der Gesellschaft leisten können.