Die Entwicklung und wichtige Hinweise

kita62

 

Kinder brauchen gute Vorbilder, die sie freundlich und anerkennend unterstützen, ihre Sprechfreude anregen, durch ihre Sprechweise, Artikulation, Wortschatz und Grammatik vermitteln, aber Kritik oder Nichtachtung vermeiden.

 

Von der Geburt bis zum 6. Monat:

Sprachentwicklung:

  • Das Baby reagiert auf Geräusche, es bewegt seine Augen oder seinen Kopf in die Richtung der Klangquelle.
  • Es lallt und erzeugt Geräusche.

Hinweise für Eltern:

  • Sprechen Sie mit Ihrem Baby ruhig und freundlich.
  • Spielen, singen und lachen Sie mit ihm.
  • Erzählen Sie ihm mit einfachen Worten, was Sie gerade tun.
  • Benennen Sie die Menschen in seiner Umgebung sowie die Geräusche, die es hört.

Lassen Sie sich beraten, wenn:

  • Es verstummt- insbesondere ab dem 6. Monat.
  • Es auf Geräusche nicht reagiert.
  • Es keinen Blickkontakt aufnimmt.

 

Ab dem 12. Monat:

Sprachentwicklung:

  • Das Kind versteht einfache Aufträge.
  • Es sagt „Mama“ oder „Papa“.
  • Es reagiert auf seinen Namen

Hinweise für Eltern:

kita63

  • „Spielen“ Sie mit Ihrer Stimme: Sprachmelodie hilft, Sprache besser zu verstehen.
  • Wecken Sie bei Ihrem Kind die Freude an der Kommunikation.
  • Fördern Sie jede Art der Verständigung (Lachen, Schauen, Summen, Bewegen)
  • Zeigen Sie ihm, wie vielfältig man (auch ohne zu sprechen) kommunizieren kann.

Lassen Sie sich beraten, wenn:

  • Ihr Kind keine ersten Worte spricht.
  • Ihr Kind versucht, nur mit Gestik und Mimik zu kommunizieren.

 

Ab dem 18. Monat:

Sprachentwicklung:

  • Das Kind versteht einfache Sätze und Aufgaben.
  • Es benennt bekannte Dinge.
  • Der Wortschatz wächst.

Hinweise für Eltern:

  • Sprechen Sie in einfachen Sätzen (nicht in Babysprache) mit Ihrem Kind.
  • Schauen Sie sich mit Ihrem Kind geeignete Bücher an.
  • Wenn Fernsehen, dann gemeinsam, um über Gesehenes sprechen zu können.

Lassen Sie sich beraten, wenn:

  • Sich die Sprache verschlechtert oder nicht mehr weiterentwickelt.
  • Ihr Kind aufhört, zu sprechen.

 

Ab dem 2. Lebensjahr:

Sprachentwicklung:

  • Das Kind versteht längere Sätze.
  • Es sagt seinen Namen.
  • Es bildet 2-3 Wortsätze

Hinweise für Eltern:

  • Erweitern Sie seinen Wortschatz, indem Sie ihm neue Begriffe anbieten.
  • Wiederholen Sie korrekt, was es sagt, ohne es aufzufordern, dies zu wiederholen. z.B. Kind: „Auto da“. Erwachsener: „Ja, da fährt ein Auto“.
  • Üben Sie nicht mit Ihrem Kind.

Lassen Sie sich beraten, wenn:

  • Der Wortschatz des Kindes außer „Mama“ und „Papa“ nur wenige Worte umfasst.
  • Das Kind meistens unverständlich spricht.
  • Das Kind keine 2-Wortsätze bildet („Mama da“).
  • Sie das Gefühl haben, Ihr Kind versteht sie nicht.

 

Ab dem 3. Lebensjahr:

Sprachentwicklung:

  • Das Kind versteht einfache Geschichten.
  • Es bildet Sätze.
  • Es stellt Fragen.

Hinweise für Eltern:

  • Hören Sie Ihrem Kind aufmerksam zu.
  • Helfen Sie ihm so, seine Gedanken und Gefühle zu ordnen und auszudrücken.
  • Ermutigen Sie es, den Schnuller aufzugeben.

Lassen Sie sich beraten, wenn:

  • Das Kind für Fremde unverständlich spricht.
  • Es wenig Tätigkeitswörter, keine Artikel oder Eigenschaftswörter benutzt.
  • Es noch nicht beginnt, die Mehrzahl zu bilden.
  • Es noch keine einfachen Sätze bildet.

 

Ab dem 4. Lebensjahr:

Sprachentwicklung:

  • Das Kind kann Sätze wie Erwachsene bilden.

Hinweise für Eltern:

  • Lesen Sie Geschichten vor.
  • Wechseln Sie sich mit dem Kind beim Erzählen ab.

Lassen Sie sich beraten, wenn:

  • Es dem Kind schwer fällt, Sätze zu bilden.
  • Es grammatikalisch falsche Sätze bildet.
  • Es nicht immer verständlich spricht.
  • Es nicht einfache Inhalte wiedergeben kann.

 

Ab dem 5. Lebensjahr:

kita65

Der Spracherwerb ist in den Grundlagen abgeschlossen. Alle Laute und Lautverbindungen (Ausnahme: „s“ und „sch“) sollten richtig artikuliert werden. Die kindliche Sprache ist jetzt frei für weitere Verfeinerungen sowie vielseitige Ergänzungen des Wortschatzes. Die Fähigkeit, Sprache als Hauptmittel zur Kommunikation zu nutzen, festigt sich.

Entnommen aus Flyer:
„Wie spricht mein Kind“ Deutscher Bundesverband f. Logopädie e.V.